Ohne regelmäßige Dachwartung besteht nur eingeschränkter Versicherungsschutz

Ohne regelmäßige Dachwartung besteht nur eingeschränkter Versicherungsschutz

Damit Hausbesitzer bei Schäden nicht im Regen stehen

Das Dach ist eine Art Schutzschild für das Gebäude. Über Jahrzehnte hinweg soll es Stürmen standhalten und vor Niederschlägen schützen.

Umso wichtiger ist ein einwandfreier Zustand ohne Mängel oder kleine Beschädigungen. Nur so ist das Dach auch bei starken Belastungen sicher und Eigentümer laufen nicht Gefahr, den vollen Versicherungsschutz zu verlieren. Sturmschäden sind ab Windstärke 8 in der Regel durch die Gebäudeversicherung abgedeckt.

Viele Versicherungen bestehen jedoch auf einen Nachweis, dass das Dach zum Zeitpunkt des Unwetters intakt sowie sturmsicher war. Ist dies nicht der Fall, sind Einschränkungen bei der Schadensregulierung möglich.

Dach ein- bis zweimal jährlich überprüfen

Schon aus Gründen des Versicherungsschutzes ist es für Bauherren deshalb wichtig, ein- bis zweimal pro Jahr Wartungsarbeiten am Dach vornehmen zu lassen. Ein Fachbetrieb erkennt bei einer gründlichen Prüfung mögliche Schwachstellen oder Schäden frühzeitig und kann kleinere Reparaturen oft sofort realisieren.

Insbesondere auf Flachdächern ist das wichtig, da der bei Stürmen entstehende Unterdruck dort weniger als beim Steildach gebrochen wird und dadurch eine stärkere Sogwirkung entsteht. Zudem fließt Wasser hier nicht so schnell ab wie auf geneigten Dächern. Hersteller wie Triflex bieten für zeitsparende Ausbesserungen spezielle Abdichtungssysteme auf Flüssigkunststoff-Basis, die auch in der kalten Jahreszeit noch verarbeitet werden können. Das Material ist UV- und witterungsbeständig sowie elastisch und rissüberbrückend.

Geschulte Fachhandwerker können Risse sowie kompliziertere Details damit schnell und sicher abdichten. Qualifizierte Handwerker für die Prüfung und Sanierung von Flachdächern finden Eigenheimbesitzer etwa unter www.triflex.com.

Mit einem Inspektionsnachweis auf der sicheren Seite

Zu einer professionellen Wartung gehören aber auch das Entfernen von Schmutzablagerungen und Pflanzenbewuchs, das Reinigen von Dachrinnen und Abläufen sowie das Überprüfen von Silikonfugen und Anschlüssen wie etwa zu Oberlichtern. Vernachlässigen Hausbesitzer die Dachinspektion, drohen Probleme wie Wasseransammlungen, Risse, Blasen- und Faltenbildung. Dies kann zu schwerwiegenden Schäden am Dach und in der Folge zu Feuchteschäden an der Gebäudesubstanz führen.

Wichtig ist, dass der Fachhandwerker alle Schritte der Wartung protokolliert und dem Hauseigentümer den einwandfreien Zustand des Dachs bestätigt. Damit hat dieser im Schadensfall einen Nachweis für die Versicherung. So bleibt nicht nur das Dach viele Jahre funktionstüchtig, sondern auch der Versicherungsschutz im vollen Umfang erhalten. (djd)

eingeschränkter Versicherungsschutz

Weist ein Flachdach Mängel auf, droht im Falle eines Sturmschadens eine eingeschränkte Regulierung durch die Versicherung.

Fotos: oh/djd/Triflex/Getty Images/Dreet Production/Shutterstock/Datenschutz-Stock

Kategorie
Schlagwörter
Beitrag Teilen